Urban Gardening in Eisenstadt

Wir begrüßen das Angebot der Gemeinde, Parzellen für Hobbygärtner/innen zur Verfügung zu stellen.

Gemeinderätin Anja Haider-Wallner: “Gerade in einer Stadt wie Eisenstadt haben viele Menschen keinen eigenen Garten und freuen sich über dieses Angebot. Allerdings sollte das Zur-Verfügung-Stellen öffentlicher Flächen kostenlos sein und das gemeinschaftliche Bewirtschaften im Vordergrund stehen. Der Brief über das „urban gardening“ Projekt der Gemeinde ist für Interessierte verwirrend. Unklar ist zum Beispiel, was genau im Angebot enthalten ist und wo die Parzellen zur Verfügung gestellt werden.”
Gleichzeit verweisen die Grünen auf ihre Presseaussendung zum Thema “Eisenstadt soll Genussstadt werden”. Haider-Wallner: “Bereits im Mai haben wir unsere Ideen zum Thema “urban gardening” mit konkreten Vorschlägen präsentiert. Einige davon finden sich auch in der Presseaussendung aus dem Rathaus wieder. Wir schlagen vor, das Projekt “urban gardening” direkt in die Siedlungsgebiete zu bringen und gemeinsame Projekte mit Genossenschaften voranzutreiben.”
Die 4 Vorschläge der Grünen:

  • Die Stadt errichtet gemeinsam mit den Genossenschaften Hochbeete in den großen Wohnhausanlagen.
  • Für die BewohnerInnen werden Workshops zur Organisation eines Gemeinschaftsprojektes, Bepflanzung und Pflege angeboten.
  • Jedes Jahr im Frühling gibt es beim Bauhof einen großen Bio-Pflanzenmarkt mit Info-Programm.
  • Eine Rubrik mit Tipps für den Natur- und Biogarten ist fixer Bestandteil des Amtsblattes.
Der gesamte Text ist hier nachzulesen.
Anja  abschließend: “Wir freuen uns, dass Bürgermeister Steiner noch vor der Wahl seine grüne Seite entdeckt hat. Wir hoffen, dass diese positive Entwicklung auch nach der Wahl anhält.”
Teile diesen Beitrag:
%d Bloggern gefällt das: