In der letzten Gemeinderatssitzung hat unser Gemeinderat Peter Ötvös das Thema Preispolitik Eislaufplatz  thematisiert. Aufgrund der eingeschränkten technischen Möglichkeiten wurde eine Tageskarte bisher mit dem Verlassen des Eislaufplatzes ungültig.

Wenn Kinder zwischendurch Hunger bekommen und man den Eislaufplatz kurz verläßt, führt das zu hohen Kosten. Eine Imbissstand oder ähnliches gibt es ja nicht. Und wir alle wissen: Bewegung macht hungrig 😉

Beispiel:

Für eine vierköpfige Familie, die Kinder sind 6 und 10 Jahre alt, kostet ein Sonntag am Eislaufplatz mit Unterbrechung für ein Mittagessen (nicht einkalkuliert) 31,40 Euro. Gerade für sozial benachteiligte Familien ist das nicht leistbar.

 

Bisher war es so, dass  manche MitarbeiterInnen Eintrittskarten beim Verlassen des Eislaufplatzes abgestempelt haben und EisläuferInnen auf Kulanz erneut eingelassen haben. Das soll dazu geführt haben, dass Kunden ihre Eintrittskarten direkt am Parkplatz vor dem Allsportzentrum wieder verkaufen.

Der Grüne Vorschlag:

Ein Drehkreuz das zu Mehrfacheintritt berechtigt, wäre wünschenswert. Allerdings wurde uns mitgeteilt, dass die Lösung sehr kostenintensiv ist. Daher schlagen wir vor, dass wie auf Festivals und Konzerten mit Stempeln auf die Hand gearbeitet wird. Also beim Verlassen des Eislaufplatzes mit Tageseintrittskarte, gibt’s einen Stempel ev. mit Datum auf den Handrücken und dieser berechtigt zum Wiedereintritt am selben Tag. Hände können nicht am Parkplatz weiterverkaufte werden 😉

Der Bürgermeister hat nun in der Gemeinderatssitzung zugesagt, dass es künftig eine Lösung mit Bändern, wie bei einem Festival gibt. Diese werden eng ums Handgelenk gelegt und fixiert. Sie können nicht weitergegeben werden.

Sport an der frischen Luft im Winter wird damit für Eisenstädter Familien leistbarer!