Die Gemeinderatssitzung vom 4.2.2019 stand im Zeichen des Wechsels innerhalb der SPÖ. Wir wünschen dem neuen Team rund um Lisa Vogl viel Erfolg und Freude am Wirken für die Stadt und bedanken uns bei Günter Kovacs, für sein Engagement und die Zusammenarbeit.

Gerne folgen wir auch einem Abänderungsantrag der SPÖ zu den neuen Friedhofsgebühren. Hier soll eine Möglichkeit der Ratenzahlung weiterhin vorhanden sein.

RESOLUTIONSANTRAG ABGELEHNT

Unser eigener Antrag „Resolution an die österreichische Bundesregierung: Lehre für Asylwerbende in Mangelberufen“ wurde diskutiert und ist leider mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ abgelehnt worden.

Nähere Infos zu der Initiative dahinter hier: ausbildung-statt-abschiebung.at

Dieser Antrag findet österreichweit breite Zustimmung – unabhängig von der Parteizugehörigkeit. In vielen Gemeinden und sogar im Bundes-Wirtschaftsparlament wurde er bestätigt. Oft einstimmig.

Weil er sinnvoll ist. Weil es Sinn macht, junge Menschen zu beschäftigen. Damit sie nicht auf dumme Ideen kommen, wie es junge Menschen aller Kulturen eben tun, wenn ihnen langweilig ist. Und weil er eine Lösung für die große Sorge von Unternehmern und Unternehmerinnen ist: nämlich gute, motivierte, fleißige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu finden und nachhaltig aufzubauen. Und weil er auch ein Beitrag ist, Migration an der Wurzel zu bekämpfen. Wenn nämlich junge, gut ausgebildete Menschen zurück in ihre Herkunftsländer gehen und dort zum Aufbau beitragen. Eine win-win-win Situation…

Leider sehen das nicht alle so. Unsere Gemeinderätin Anja Haider-Wallner: „Einige Kollegen und Kolleginnen aus der ÖVP Eisenstadt sind auch Wirtschaftsbund-Mitglieder. Der Wirtschaftsbund hat sich klar zur Resolution bekannt, weil sie wirtschaftsfreundlich ist. Wie man diese Grätsche schafft, ist mir ein Rätsel.“

 

Teile diesen Beitrag:
%d Bloggern gefällt das: